Sie sind hier: Home  > News  > Solange die Brotfahne weht…

1

2

3


Tag der offenen Tür

20. Mai 2017 von 10:00 – 14:00 Uhr

„Solange die Brotfahne weht…“

Studierende des vierten Semesters im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der iba am Studienort Erfurt haben mit ihrem Dozenten Fritz Aeschimann im Rahmen der Lehrveranstaltung „Ökologische Aspekte“ in der Fachrichtung Industrie und Handel am 13.7.2016 die Backstube Priemer im Haus zum schwarzen Adler besucht.

Der Betrieb ist ein Musterbeispiel für ökologisches Wirtschaften und nimmt am Projekt „Ökoprofit“ des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Erfurt teil. Hierbei handelt es sich um ein Agenda-21-Projekt, mit dem seit 15 Jahren inzwischen 125 zumeist Erfurter Betriebe und die Stadtverwaltung gemeinsam zeigen, was zukunftsfähiges und nachhaltiges Wirtschaften erreichen kann.

Am Fuße der Krämerbrücke befindet sich seit mehr als vier Jahren die Backstube. Hier werden Brot und Brötchen nach traditioneller, handwerklicher Art und ohne Zusätze und Fertigmischungen hergestellt. Bei ihrer Führung und Verkosten lernten die Viertsemester der iba am Studienort Erfurt das Unternehmen kennen. Der ökologische Gedanke beginnt in der Backstube Priemer schon beim wichtigsten Rohstoff – dem Mehl. Es wird aus Getreide von regionalen Ökohöfen in unmittelbarer Nachbarschaft, in Ingersleben, mit Wasserkraft gemahlen. Weitere Umweltleitlinien sind die individuelle Mengenanpassung der Backwaren um Überproduktion zu vermeiden, unausweichliche Abfälle weiter zu verwerten und geringer und effektiver Einsatz von elektrischer Energie.

Weht die Fahne vor der Bäckerei so gibt es noch Brot, wird sie allerdings abgenommen so ist der Verkauf für diesen Tag beendet.

Damit wollen die Betreiber individuell und nach Nachfrage bestimmen wie viel Ware hergestellt wird und für wie lange. Die Weiterverwertung der Mehlsäcke zu Tragetaschen soll die Abfallvermeidung und Ressourcenschonung noch weiter unterstützen. Zum Verkosten gab es für alle Teilnehmer 1000%iges Roggenbrot. Aber in der Backstube wird nicht nur Brot hergestellt, sondern man kann sich auch zum Frühstücken dort treffen und die frischen Brötchen kaufen. Einzige Bedingung: der Brotaufstrich muss selbst mitgebracht werden. So wird zusätzlich sichergestellt, dass nichts verschwendet wird.

Die praktische Erfahrung der theoretischen Inhalte in einem am Markt agierenden Unternehmen war für die Studierenden sehr aufschlussreich und bildete die Grundlage für die Fortsetzung der Lehrveranstaltung im Rahmen der fachspezifischen Blockwochen am Studienort Erfurt.“

Das iba-Team bedankt sich bei Frau Völkel und dem Team der Backstube Priemer für die Ermöglichung dieser Veranstaltung.(jk)

Brotfahne1

Brotfahne2

Brotfahne3

Brotfahne4

Brotfahne5

Brotfahne6

Brotfahne7

Brotfahne8

Brotfahne9

Brotfahne10